Lieblingsplätze in der Fränkischen Schweiz

Fränkische Schweiz

Natur, Kultur und Geschichte meiner Lieblingsplätze in der Fränkischen Schweiz.

Wer in Nürnberg wohnt, kennt die fränkische Schweiz. Doch vielleicht kennt Ihr die fränkische Schweiz noch nicht.

Die fränkische Schweiz ist das Wandergebiet direkt vor der Haustür Nürnbergs. Das Naherholungsgebiet der Nürnberger seit Generationen. Die Fränkische Schweiz erstreckt sich von Kulmbach über Thurnau, Creußen und Pegnitz  bis Hersbruck. Bamberg und Pottenstein sind wie Forchheim mitten in der Fränkischen Schweiz. Die Regnitz, die Wiesend, der rote Main und die Pegnitz sind neben vielen kleinen Flüssen und Bächen die Lebensadern der Fränkischen Schweiz. Unzählige Höhlen durchziehen den Karst in der fränkischen Schweiz und in den Sedimenten dieser Höhlen haben sich wertvolle Knochen und Werkzeugfunde der Vergangenheit erhalten. Die Höhlen sind auch Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Einige Höhlen sind nur im Sommer zugänglich, damit die Fledermäuse hier in Ruhe ihren Winterschlaf abhalten können. Die Höhlen sollten immer nur mit Führer begangen werden, auch um hier ein empfindliches Ökosystem zu schützen, denn die Höhlen sind seit mehr als 100 Jahren ein Touristenmagnet. Die Schwammriffe des Urzeitmeeres sind heute begehrte Kletterfelsen. Menschen aus Amerika und Australien kommen nur zum Klettern in die Fränkische Schweiz. Die fränkische Schweiz ist ein Eldorado für Kletterer. Die schwierigen Ruten im Fels locken die Kletterelite genauso wie den Freizeitkletterer. Wunderbare Wanderwege für jedermann mit vielen Möglichkeiten zur Einkehr ziehen die Menschen am Wochenende in die Fränkische. Die Wanderung in der fränkischen Schweiz sind je nach Jahreszeit unglaublich vielfältig.

Abhängen in der Fränkischen bei Burg Rabenstein

Das Walberla, ein Berg in Franken.

Der Hausberg der Nürnberger in der fränkischen Schweiz ist das Walberla. Das Walberla ist der Rest eines Vulkans mit eine Kirche und eine Keltensiedlung im Sattel. Rings um das Walberla, das wie ein Tafelberg aus der Landschaft empor ragt erstreckt sich eines der größten Kirschenanbaugebiete Europas. Über der Ortschaft Kirchehrenbach erhebt sich weithin sichtbar der Tafelberg, das Walberla. Am ersten Wochenende im Mai findet hier das Walberlafest statt. Die Ursprünge dieses Festes liegen in einer Wallfahrt und einem Jahrmarkt, der am Bergplateau abgehalten wurde. In alten Aufzeichnungen ist nachzulesen, dass Anfang des 19. Jahrhunderts fast alle benachbarten katholischen Gemeinden mit Prozessionen zur Walburgiskapelle zogen, die auf einem der beiden Sattelhöcker steht. Heute ist es nur noch eine kleine Prozession der Gläubigen und eine große Prozession der Gäste.

Gerade im Frühling zur Kirschblüte und im Frühsommer  zu Erntezeit der Kirschen ist es hier traumhaft. Es gibt viele fränksiche Kirschsorten und eigendlich ist hier der Hochstamm zu hause. Nachdem jedes Jahr bei der Ernte Bauern vom Baum fielen, setzen sich jetzt bei Neupflanzungen niedrige Sorten durch. Doch wer richtige Fränkische Kracher, Herzkirschen oder Honigkirschen – das sind Kirschen mit heller Schale und gelbem Fruchtfleisch – probieren will sollte direkt beim Bauern am Baum kaufen. Zur Erntezeit gibt es natürlich auch das eine oder andere Fest. Kirschen sind übrigens wirklich arbeitsintensiv und Mundraub gilt hier nicht.

Herzkirschen

 

An den oberen Hängen des Berges blühen im Frühling viele Schlüsselblumen und andere seltene Wildblumenarten. Die Fernsicht ist gigantisch und lohnt zu jeder Jahreszeit. Ich schlafen auch ganz gerne mit meinem Schlafsack hier oben über dem Tal.

Das Hirschbachtal

Das Hirschbachtal ist eine ganz andere Welt. Es bietet  einen Klettersteig und die Möglichkeit sich in den Sattel zu schwingen und die Fränkische von oben zu betrachten.

Die Felsformationen haben schon so manchen Romantiker des 18 Jahrhunderts bei seinen Reisen inspiriert. Ich mag die fränkische Schweiz zu jeder Jahreszeit.

Kletterroute Fränkische Schweiz

Das Paradiestal

Jetzt im Herbst empfehle ich eine Wanderung durch das Paradiestal. Das Paradiestal ist ruhig und abgeschiedenes, es macht seinem Namen alle Ehre. Im Herbst dominiert Rosa. Die wunderschöne rosa Farbe der giftigen Herbstzeitlosen. Die Wanderung startet an der Hopfenmühle, der Wiesent entlang über Treunitz Richtung Stadelhofen und dann das Paradiestal der Länge nach durchschreitend zurück.

Einkehren ist in der fränkischen Schweiz natürlich immer möglich doch gerade auf dieser Wanderung ist es wunderbar ein kleines Picknick dabei zu haben um an einem der wunderschönen Plätze die Natur in ihrer Schönheit bewundern zu können.

Ausgeschildert ist diese Wanderung mit dem blauen Kreis. Insgesamt beträgt die Wanderung nur 10,5 Kilometer. Parken an der B22 Treunitz. Ein Weg fast ohne Steigung.

 

Wandern in der Fränkischen Schweiz

Das Aufseßtal

Das Tal der Aufseß liebe ich auch sehr. Die Fränkische Schweiz ist nicht nur für Kletterer, Kajakfahrer, Kanufahrer und Wanderer ein Genuss sondern sie hat auch wunderschöne Burgen. Das Tal der Aufseß ist hier ein Beispiel, Burg Unteraufseß oder Oberaufseß sind imposante Burgen genau wie die Stammburg der von Staufenbergs oder die Burg Rabenstein, in der man auch übernachten kann.

Die Wanderungen im Aufseßtal gliedern sich in das untere und obere Tal, wobei das obere Tal etwas einsamer ist. Hier bitte auch Proviant mitnehmen. Die meisten Gastwirtschaften bieten an den Wochenenden das geliebte Schäuferle mit Kloß an. Das ist ein Stück Schweineschulten mit Knochen und Knuspriger Kruste. Fränkische Küche ist deftig und sehr Fleischlastig. Auch Karpfen, Forelle und Gans sind hier beliebte Gaumenfreuden weil sie meist direkt vor Ort produziert werden. Es gibt unzählige kleine Brauerein oft mit eigener Gastwirtschaft und manchmal auch noch einer kleinen Brennerei. Überzähliges Obst wird zu Zwetschganschnaps, Kirsch oder Birnen Geist. Jede Brennerei hat hier eigenen Geheimisse, da hilft nur probieren. Da viele kleine Dörfer aber unter der Woche nur noch von wenigen Menschen bewohnt werden bleibt so manche Küche unter der Woche kalt. Deshalb ist es immer eine gute Idee etwas Brotzeit dabei zu haben.

Frühling in Franken
Die Fränkische Schweiz mit Blick in richtung Walberla

Viel Spaß beim entdecken der Fränkischen Schweiz

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.